FINOCON WHITE PAPERS

De-Risking im Correspondent Banking

Existentielle Herausforderung oder Chance für Veränderungen?

Wachsende regulatorische Anforderungen, Kosten für die Einhaltung der Sorgfaltspflichten und Bedenken hinsichtlich der Rentabilität aufgrund der hohen Risikokosten haben internationale Banken dazu veranlasst, ihre Korrespondenzbankbeziehungen risikoärmer zu gestalten, indem sie ihre Aktivitäten in risikoreichen Rechtsgebieten reduziert oder eingestellt haben. Bedeutet das das Ende des Korrespondenzbankgeschäfts oder könnte der Rückzug als Chance genutzt werden?

Risiko & Ertrag

Die Notwendigkeit von Korrespondenz- bankbeziehungen ist nicht weniger geworden denn sie ist der Zugang zum globalen Handel und unerlässlich für Investitionen weltweit. Viele Banken werten dies jedoch als wirtschaftlich unrentabel ein bieten diese Dienstleistungen nicht mehr an. Die Kosten und Risiken sind im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Geldwäsche (AML) gestiegen, während der Bedarf an Sanktionsprüfung und Transaktionsüberwachung wächst. Dies wirkt sich insbesondere auf wirtschaftlich anfälligen Märkten aus.

CBDDQ

Die Wolfsberg-Gruppe, welche aus 13 führende Banken besteht, setzt mit dem CBDDQ einen Standard von Grundsätzen, Richtlinien und Erklärungen für das Management von Risiken von Finanzkriminalität. Eine wichtige Empfehlung war die Umsetzung des Correspondent Banking Due Diligence Questionnaire (CBDDQ) der Wolfsberg-Gruppe als ein weltweit standardisiertes Instrument. Dieses bringt Konsistenz und Transparenz in Bezug auf die Einhaltung der Vorschriften zur Finanzkriminalität (FCC), welche eine Bank nachweisen muss, um Zugang zu einem Korrespondenzbankkonto zu erhalten.

Ausblick

Korrespondenzbankbeziehungen stellen wichtige Verbindungen zwischen der lokalen Wirtschaft und dem internationalen Finanzsystem her und ermöglichen den Zugang zu Handel, Dienstleistungen und Überweisungen. Ein Entgegenwirken der Reduzierung von Korrespondenzbankbeziehungen ist daher für die Förderung der finanziellen Eingliederung unerlässlich.

DER ARTIKEL ZUM DE-RISKING:

FINOCON CORRESPONDENT BANKING MANAGEMENT

  • Was versteht man unter De-Risking und welche Auswirkungen entstehen?
  • Wie reagiert die Finanzwirtschaft und welche Gegenmaßnahmen gibt es?
  • Welche digitalen Ansätze könnten den Trend stoppen?
Whitepaper-De-risking-Allgemein-deutsch-20200302

Interesse an einer Web-Demo von Finocon?

Bitte hier anmelden: